Mobbing-Barachiel e.V.
Jedes Kind kann Opfer sein

Vom Kind zum Täter

Mir persönlich gefällt der Begriff Täter nicht , Verursacher finde ich besser.
Wir reden hier von Kindern, nicht von maskierten Gangstern.
Der Ursprung eines Kindes ist immer gleich, es wird geboren. Unschuldig !!!
Keinem Baby kann man ansehen, wie es sich entwickeln wird, es ist darauf angewiesen was es erlebt, sieht, hört und welche Beachtung es erfährt.

Irgendwann spaltet sich die Entwicklung in Verursacher und Opfer!
Ich habe lange recheriert, wann ein Kind Verursacher wird, bzw. werden kann. Eine universelle Antwort gibt es nicht aber zwei gravierende Aussagen die mir immer wieder begegnet sind.
Es gibt zwei völlig unterschiedliche Faktoren. Geld und Vernachlässigung, so paradox es auch klingen mag.
In Gesprächen mit Verursachern, kamen öfters die Wörter Neid , Langeweile, Eifersucht vor.
" Ich wollte auch eine Familie, der hat eine...."
oder " das machen doch alle mit der... ich hatte nix zu tun...mach ich halt mit...."
oder aber " die sollen mal wissen wie es ist wenn man geschlagen wird...ich werde es doch auch.."


Verursacher entstehen schon im Kindergarten, meistens da noch aus Unwissenheit, einer zu werden ....Kinder reagieren nach Instikt... was sie nicht mögen wird abgelehnt... manchmal Spinat... manchmal ein bestimmtes Kind.
Jetzt kommt der Faktor Beliebtheit dazu, Kinder schauen genau wer mit wem spielt, ob Geburtstagseinladungen im Postfach liegen oder nicht. Wird also ein Kind aus der Gruppe aussortiert... weil es nicht der Norm entspricht, oder den Eltern passt die Familie nicht... ist ein kleines Opfer geboren . Jetzt wäre es an der Zeit das Erzieher und Eltern reagieren.
Besonders schwierig ist es wenn ein Kind in eine neue Gruppe kommt z.B. wegen einem Umzug. Genau dies hatten wir erlebt, unserem Kind wurde klar gesagt, "Verschwinde du gehörst nicht hier her! Niemand will Dich!".
Vielleicht wäre vieles anders geworden wenn die Erzieherin reagiert hätte und wir hartnäckiger gewesen wären.
So zieht sich also die Kindergartenzeit, und der Verursacher gewinnt mit jedem Kind ein bisschen Stärke.
Grundschulzeit, eigentlich wieder die Chance eine Wendung in die Entwicklung zu bekommen, wenn Erzieher den Lehrern einfach nur die Informationen geben würden, Augen auf da gibt es Probleme!
Aber wenn das nicht stattfindet, dann geht eine schreckliche Entwicklung weiter, das Opfer wird versuchen der Einsamkeit zu entfliehen.
Da gibt es mehrere Möglichkeiten, entweder es wird zum Klassenclown, so bekommt es Aufmerksamkeit oder es beginnt materiell sich Freundschaften zu erwerben.
Eltern berichteten mir, das ganz neue Sachen plötzlich verschwanden und die Kinder unter Tränen dann erzählen, dass sie doch nur einen Freund wollten!
Gerade beim Klassenclown wird oft vermutet das ADHS aufgetaucht ist, meistens ist das doch nicht so, es wäre nur der bequemste Weg für die Schule.
Der Verursacher wird beliebter, annerkannter und mächtiger. Längst ist es Tabu mit dem Opfer sich abzugeben.
Bei uns wurde ein Anti.... Club gegründet. Niemand darf mit dem Opfer sprechen sonst wird direkt ausgestoßen. Da die anderen Kinder ja erleben was mit dem Opfer passiert, zieht diese Drohung hervorragend !
Also sind es nicht nur der Verursacher... sondern die Verursacher. Jeder der weg schaut, ignoriert, duldet wird zu einem Verursacher!!!!!!!!!

Wir hatten irgendwann die Quote 21:1! Selbst der Schulpsychologin fiel auf, dass unser Kind nicht zu der Klassengemeinschaft gehört. Bemühungen von uns das zu ändern, wurden im Keim erstickt.
Fakt ist es gibt Kreuzungen wo Kinder zu Verursacher werden. Würde da jemand stehen , sich bemühen und wirklich das Interesse haben,  würden Jugendämter, Erziehunsberatungsstellen besser mit Personal ausgestattet sein und Lehrpersonal sich noch mehr mit dem Thema Mobbing beschäftigen, würde es weniger Opfer geben, denn man könnte die Verursacher rechtzeitig vor sich selbst retten !!!